In Kategorie: Arbeit und Ausbildung


 Sucht und Beruf Su+Ber | Beruflicher Neustart trotz Sucht Logo

Sucht und Beruf Su+Ber | Beruflicher Neustart trotz Sucht Q-PRINTS&SERVICE gGMBH

Ziele: - Individuelle Förderung von Schlüsselqualifikationen für eine Erwerbstätigkeit -Förderung und Stabilisierung der Arbeitsmotivation und der Erwerbsfähigkeit - Berufsfindung - Fachliche Qualifizierung in der EDV, im Siebdruck und Metall - Soziale Integration und Kompetenzerwerb, - Vermittlung in Ausbildung, Umschulung und Arbeitsmarkt - Veränderung des problematischen bzw. abhängigen Substanzgebrauchs in Richtung Risikominderung bis hin zum Ausstieg - Ressourcenaktivierung Zielgruppe - zeichnet sich durch eines oder mehrere Merkmale aus: - Schädlicher Gebrauch illegaler / legaler Drogen - Medizinisch kontrollierte Substitution - Mehrere Haft- und Therapieaufenthalte - Wenig Beschäftigungszeiten bezogen auf das Lebensalter - Überschuldung - Suchtmittelbedingte Folgeerkrankungen Der Einstieg ins Projekt ist jederzeit möglich. Beschäftigungsorte sind die Siebdruckerei und die Metallwerkstatt sowie Klein- und Mittelbetriebe der Region. Qualifizierungs- und Beschäftigungsinhalte: 1. Abklärung der sozialen, gesundheitlichen und psychischen Situation des Teilnehmenden (Standortbestimmung) in Bezug auf die berufliche Orientierung und Integrationsfähigkeit (A-Phase: 8 Wochen) in der eigenen Siebdruckerei und der Metallwerkstatt -Einsehen der Suchterkrankung und Aufgeben der Verleugnungshaltung -Erstellen eines individuellen Hilfeplans -Reflexion des Suchtverhaltens und des äußeren Erscheinungsbildes -Feststellung der Motivation zur Veränderung -Abklärung der Arbeitsmotivation, Schlüsselqualifikationen, Teamfähigkeit und soziale Kompetenzen, gesundheitliche Situation, Eigen- und Fremdwahrnehmung, Leistungsfähigkeit der kognitiven und sprachlichen Fähigkeiten 2. Förderung und Wiederherstellung der Beschäftigungsfähigkeit und Vermittlung in den 1. Arbeitsmarkt (T-Phase: 3-6 Monate) -Fachliche Qualifizierung in den Gewerken Siebdruck und Metallverarbeitung -Übernahme von Betriebs- und Arbeitsstrukturen -Schlüsselqualifikationstraining -realistische Einschätzung der beruflichen und persönlichen Handlungskompetenz -Erlernen von Selbstmanagementfähigkeiten -Stabilisierung der persönlichen, sozialen und gesundheitlichen Entwicklung -Umgang mit der Abhängigkeitserkrankung -Vermittlung von PC-Kenntnissen -Bewerbungstraining -Unterstützung bei der Stellenakquise und Bewerbungen für Praktika und den 1. Arbeitsmarkt -Unterstützung beim Übergang in die Betriebsphase 3. Integration in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in Klein- und Mittelbetrieben der Region (B-Phase: 12 Monate) Begleitende Beratung während einer Vollzeit- oder Teilzeitarbeit, Umschulung, Ausbildung oder geringfügiger Beschäftigung. Der Einstieg ins Projekt ist jederzeit möglich. Beschäftigungsorte sind die Siebdruckerei und die Metallwerkstatt sowie Klein- und Mittelbetriebe der Region. Projektdauer: A-Phase:8 Wochen | T-Phase: 3-6- Monate | B-Phase: 12 Monate Platzzahl: Es sind 10 Plätze verfügbar Projektzugang: BezieherInnen von ALG I und ALG II | Fester Wohnsitz | Veränderungsmotivation | Zugang ist jederzeit möglich

[...weiterlesen]
"BoriS" - Berufswahl-SIEGEL Logo

"BoriS" - Berufswahl-SIEGEL Aktivitäten beim Übergang in den Beruf der IHK Nordschwarzwald

Im Netzwerk Berufswahl-SIEGEL geht es um die Förderung und vor allem Zertifizierung von „best practice“ Projekten für Maßnahmen und Aktivitäten der Berufs- und Studienorientierung, die über die in den Bildungsplänen und den Verwaltungsvorschriften geforderten Standards weit hinausgehen.

[...weiterlesen]
"BoriS" - Berufswahl-SIEGEL Logo

"BoriS" - Berufswahl-SIEGEL Aktivitäten beim Übergang in den Beruf der Handwerkskammer Karlsruhe

Auszeichnung und Zertifizierung von best practice Projekten für Maßnahmen und Aktivitäten der Berufs- und Studienorientierung, die über die in den Bildungsplänen und den Verwaltungsvorschriften geforderten Standards weit hinausgehen. Dabei muss es sich um bereits durchgeführte Maßnahmen im Sinne der Berufs- und Studienorientierung handeln. Die Verleihung des Siegels erfolgt mit einer Gültigkeit von drei Jahren. Nach Ablauf dieser Zeit kann sich jede zertifizierte Schule für eine erneute Zertifizierung bewerben.

 

Zusammenarbeit der Handwerkskammer Karlsruhe, Außenstelle Pforzheim mit der IHK Nordschwarzwald.

[...weiterlesen]
Aktiv Club  Logo

Aktiv Club  Angebot der GBE – Gesellschaft für Beschäftigung und berufliche Eingliederung mbH

Projektgröße: 12 Plätze

 

Zielgruppe:

aktiv oder passiv schulverweigernde Schüler/innen allgemeinbildender Schulen ab 14 Jahren, deren Schulpflicht während der Teilnahme am Aktiv Club ausgesetzt ist

Die Umsetzung erfolgt als  sozialpädagogische Hilfe im Rahmen von §13 SGB VIII.

Projektziele:

  • persönliche Stabilisierung der Jugendlichen (Entwicklung einer Tagesstruktur)
  • Ressourcenorientierte Kompetenzerfassung
  • Entwicklung und Ausbau sozialer Kompetenzen
  • Entwicklung einer persönlichen Perspektive
  • Stärkung von Eigeninitiative und Motivation
  • Entwicklung der Ausbildungsreife (Schulische Basiskenntnisse, Psychologische Leistungsmerkmale, Physische Merkmale, Psychologische Merkmale des Arbeitsverhaltens und der Persönlichkeit, Berufswahlreife)
  • Berufsorientierung
  • Rückführung in ein „Regelangebot“ (z. B. Schule, Bildungsmaßnahme, Ausbildung o.ä.)
  • Vorbereitung auf die Hauptschulabschlussprüfung, ggf. auf die  Schulfremdenprüfung Vernetzung der im System der Jugendhilfe tätigen Organe (in Bezug auf den Einzelfall)

 

Der Zugang erfolgt über die Schulen, den Sozialen Dienst des Jugendamtes oder soziale Einrichtungen.

[...weiterlesen]
Alfons-Kern-Schule Logo

Alfons-Kern-Schule 

Schultyp: Berufliche Schulen

Bemerkung: Das Schulprofil können Sie unserer Homepage entnehmen.

klick => hier

[...weiterlesen]
Alternativen zum Studium Logo

Alternativen zum Studium Aktivitäten beim Übergang in den Beruf der Handwerkskammer Karlsruhe

Es gibt viele Gründe, ein Studium abzubrechen. Falsche Fächerwahl, fehlendes Geld oder der Wunsch nach mehr Praxis können ausschlaggebend sein. Dann heißt es: Nicht über vermeintliches Scheitern grübeln, sondern die Chance ergreifen und einen neuen Weg einschlagen.

Neben einem Wechsel der Hochschule oder des Studienfaches kann die Neuorientierung zu einem Weg außerhalb des akademischen Bildungssystem führen.

Wenn sie einen solchen Weg einschlagen möchten, beraten wir sie gerne.

Ansprechpartner

Zentrale Studienberatung der Hochschule (ZSB):

Claudia Röseling
Hochschule Pforzheim
Tiefenbronner Straße 65, 75175 Pforzheim
Telefon: 07231 28-6132
zsb@hs-pforzheim.de
www.hs-pforzheim.de

Berufseinstieg in Industrie, Handel und Dienstleistung:

Günter Brecht
IHK Nordschwarzwald
Dr.-Brandenburg-Straße 6, 75173 Pforzheim
Telefon: 07231 201-147
brecht@pforzheim.ihk.de
www.nordschwarzwald.ihk24.de

Berufseinstieg im Handwerk

Hans-Günter Engelsberger
Handwerkskammer Karlsruhe - Außenstelle Pforzheim
Wilferdinger Straße 6, 75179 Pforzheim
Telefon: 07231 428068-0
engelsberger@hwk-karlsruhe.de
www.hwk-karlsruhe.de

Berufseinstieg in allen Ausbildungsbereichen

Helga Huzel
Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim
Berufsinformationszentrum (BIZ)
Luisenstraße 32, 75179 Pforzheim
Telefon: 07231 304-254
Pforzheim.BIZ@arbeitsagentur.de
www.arbeitsagentur.de

[...weiterlesen]
Arbeitgeberberatung bei Fragen zur Beschäftigung von schwer behinderten Menschen am Arbeitsplatz    Logo

Arbeitgeberberatung bei Fragen zur Beschäftigung von schwer behinderten Menschen am Arbeitsplatz  Integrationsfachdienst

Der Integrationsfachdienst (IFD) berät Arbeitgeber zu allen Fragen der Beschäftigung schwer behinderter Menschen. Die Fachleute des IFD informieren über die individuellen Auswirkungen unterschiedlicher Behinderungen beispielsweise in Verhalten, Kommunikation, Belastbarkeit und Arbeitsfähigkeit. Sie geben Arbeitgebern, Vorgesetzten und Kollegen praktische Hinweise für den alltäglichen Umgang mit einem schwer behinderten Beschäftigten. Arbeitsplätze für schwer behinderte Menschen können bei Vorliegen einer Minderleistung gefördert werden. Der IFD berät hier und unterstützt die Antragstellung.

[...weiterlesen]
Arlingerschule Logo

Arlingerschule 

Schultyp: Grundschulen - Hauptschulen

Inhalte: Bewegte Schule, Gewaltprävention Projekte mit außerschulischen Partnern, Suchtprävention, Übergang Schule/Beruf,

Betreuungsformen: Jugendsozialarbeit an Schulen, Mittagstisch, Schulkindbetreuung (Hort an der Schule),

Schulbezirk: 09

Bemerkung: Pädagogische Schwerpunkte in der Grundschule sind:

  • Soziales Lernen: Wir sind eine Lern- und Lebensgemeinschaft
  • Förderung der Selbständigkeit: Wir lernen wie man lernt
  • Bewegte Schule: Bewegungselemente im Unterricht, Angebote in den Pausen

Pädagogische Schwerpunkte in der Hauptschule sind:

  • Selbstbewusstsein stärken: Sozial- und Lerntraining
  • Kompetenzen stärken: Methodenlehrplan,
  • Kreativität fördern,
  • Ausbildungsfähigkeit gewinnen: Fachliche Förderangebote, Praktika, Bewerbungstraining
[...weiterlesen]
Ausbildungsberatung Logo

Ausbildungsberatung Aktivitäten beim Übergang in den Beruf der Handwerkskammer Karlsruhe

Für die Ausbildungsbetriebe sind sie Ansprechpartner bei Fragen der betrieblichen und fachlichen Eignung zur Ausbildung, bei Umsetzung neuer Ausbildungsberufe in die betriebliche Praxis und bei Gestaltung der Ausbildung. Der Ausbildungsberater besucht auf Wunsch den Betrieb vor Ort, um Ausbildungsinhalte und Ausbildungsanforderungen zu besprechen, über rechtliche Fragen zu informieren und bei Konfliktsituationen zu vermitteln.

Ausbildungsberater der Handwerkskammer Karlsruhe, Außenstelle Pforzheim

[...weiterlesen]
Ausbildungsbotschafter Logo

Ausbildungsbotschafter Aktivitäten beim Übergang in den Beruf der IHK Nordschwarzwald

Auszubildende werben für das duale System und stellen ihren Ausbildungsberuf an allgemeinbildenden Schulen vor. Die Ausbildungsbotschafter werden zentral betreut und koordiniert eingesetzt.

[...weiterlesen]
Ausbildungsstellenbörse Logo

Ausbildungsstellenbörse Agentur für Arbeit Pforzheim

Die Berufsberatung der Agentur für Arbeit (BA) bietet kompetente Unterstützung. Sie ist neutral, kostenfrei und individuell. Sie verfügt über Informationen zu mehr als 400 Ausbildungsberufen, hilft bei der Berufswahl und gibt Hinweise zur Selbstinformation. Auch bei Fragen und Problemen während einer bereits begonnenen Ausbildung steht die Berufsberatung begleitend und unterstützend zur Verfügung. Plattformen zur Selbstinformation im Internet sind:

  • planet-beruf.de (für Jugendliche mit Hauptschulabschluss oder Mittlerer Reife),
  • abi.de (für Absolventen der Sekundarstufe II),
  • BERUFENET (Informationen zu über 3100 Berufen),
  • BERUFE.TV (über 140 Filme zu Ausbildungs- und Studienberufen),
  • JOBBÖRSE (Portal mit großem Lehrstellenangebot),
  • KURSNET (Suche nach Schulen)
[...weiterlesen]
Ausbildungsvermittlung  Logo

Ausbildungsvermittlung  Agentur für Arbeit Pforzheim

Bei Agentur für Arbeit ist das Team "Berufsberatung" für die Vermittlung von Jugendlichen unter 25 Jahren in Ausbildung zuständig. Diese Berater haben einen umfassenden und differenzierten Überblick über den örtlichen und regionalen Ausbildungsmarkt und kennen die beteiligten Akteure. Angebot: Unterstützung der selbständigen Suche, sowie die Aufnahme in die Bewerberdatenbank der Agentur für Arbeit und die Zusendung passgenauer Vermittlungsvorschläge (bis Einmündung in Ausbildung). Bitte wenden Sie sich an Ihren persönlichen Ansprechpartner in der Agentur für Arbeit.

[...weiterlesen]
Auster - Anlaufstelle für junge Menschen im Übergang Schule-Beruf Logo

Auster - Anlaufstelle für junge Menschen im Übergang Schule-Beruf 

Wir sind eine Anlaufstelle für junge Menschen zwischen 12 und 26 Jahren, die noch nicht genau wissen, wie es beruflich einmal aussehen soll und gerade in Schwierigkeiten stecken.

Wenn du dir in Bezug auf Deine berufliche Zukunft nicht ganz sicher bist, dann komm vorbei. Wir unterstützen Dich dabei, die für Dich beste Entscheidung zu treffen. Danach helfen wir Dir, die richtige Anlaufstelle zu finden und begleiten Dich dorthin.

Unser Angebot ist kostenlos und vertraulich.

[...weiterlesen]
AVdual-Begleitung an der Alfons-Kern-Schule Logo

AVdual-Begleitung an der Alfons-Kern-Schule 

Im Rahmen des Modellversuchs „Neugestaltung des Übergangs Schule-Beruf“ wird seit dem Schuljahr 2015/16 der Schulversuch Duale Ausbildungsvorbereitung (AVdual) an der Alfons-Kern-Schule umgesetzt.

Hier erhalten die Schüler/innen sowohl die Möglichkeit, sich gezielt auf eine Ausbildung vorzubereiten, als auch einen Schulabschluss zu erwerben oder sich höher zu qualifizieren (z.B. über die zweijährige Berufsfachschule).

 

Durch intensive Einbindung von Betriebspraktika lernen die Schüler/innen von Anfang an die betriebliche Realität kennen und bekommen so eine bessere Vorstellung von ihren beruflichen Interessen und Möglichkeiten. Durch die Praktika werden sie motiviert, Kontakte zu Ausbildungsbetrieben zu knüpfen und verbessern dadurch ihre Chance auf einen Ausbildungsplatz.

Dabei werden sie von der AVdual-Begleitung intensiv unterstützt. Er ist das Bindeglied zwischen Schule und Betrieb und arbeitet daher eng mit der Schule, den Schulsozialarbeitern, Lehrkräften und Ansprechpartnern in Betrieben zusammen.

 

Die AVdual-Begleitung ist ein zusätzliches Angebot, welches die bestehende Schulsozialarbeit ergänzt. Gemeinsam können die Schüler/innen individueller und zielgerichteter gefördert werden.

 

Schwerpunkte der AVdual-Begleitung sind:

  • Akquise von Praktikumsstellen, individuelle Hilfe beim Finden geeigneter Betriebe, Begleitung im Praktikum und Nachbereitung
  • Berufsorientierung mit Schüler/innen und ggf. deren Eltern, Bewerbungstraining, Anleitung zum Erstellen von Bewerbungsunterlagen
  • Reflexion von Stärken und Schwächen, feststellen der Eignung für gewählte Berufe, Erarbeiten von Alternativen
  • Netzwerkarbeit mit verschiedenen Akteuren insbesondere mit Betrieben, Innungen, Kammern, der Agentur für Arbeit, dem Jobcenter und verschiedenen Bildungsträgern

 

[...weiterlesen]
AVdual-Begleitung an der Johanna-Wittum-Schule Logo

AVdual-Begleitung an der Johanna-Wittum-Schule 

Im Rahmen des Modellversuchs „Neugestaltung des Übergangs Schule-Beruf“ wird seit dem Schuljahr 2015/16 der Schulversuch Duale Ausbildungsvorbereitung (AVdual) an der Johanna-Wittum-Schule umgesetzt.

Hier erhalten die Schüler/innen sowohl die Möglichkeit, sich gezielt auf eine Ausbildung vorzubereiten, als auch einen Schulabschluss zu erwerben oder sich höher zu qualifizieren (z.B. über die zweijährige Berufsfachschule).

 

Durch intensive Einbindung von Betriebspraktika lernen die Schüler/innen von Anfang an die betriebliche Realität kennen und bekommen so eine bessere Vorstellung von ihren beruflichen Interessen und Möglichkeiten. Durch die Praktika werden sie motiviert, Kontakte zu Ausbildungsbetrieben zu knüpfen und verbessern dadurch ihre Chance auf einen Ausbildungsplatz.

Dabei werden sie von der AVdual-Begleitung intensiv unterstützt. Er ist das Bindeglied zwischen Schule und Betrieb und arbeitet daher eng mit der Schule, den Schulsozialarbeitern, Lehrkräften und Ansprechpartnern in Betrieben zusammen.

 

Die AVdual-Begleitung ist ein zusätzliches Angebot, welches die bestehende Schulsozialarbeit ergänzt. Gemeinsam können die Schüler/innen individueller und zielgerichteter gefördert werden.

 

Schwerpunkte der AVdual-Begleitung sind:

  • Akquise von Praktikumsstellen, individuelle Hilfe beim Finden geeigneter Betriebe, Begleitung im Praktikum und Nachbereitung
  • Berufsorientierung mit Schüler/innen und ggf. deren Eltern, Bewerbungstraining, Anleitung zum Erstellen von Bewerbungsunterlagen
  • Reflexion von Stärken und Schwächen, feststellen der Eignung für gewählte Berufe, Erarbeiten von Alternativen
  • Netzwerkarbeit mit verschiedenen Akteuren insbesondere mit Betrieben, Innungen, Kammern, der Agentur für Arbeit, dem Jobcenter und verschiedenen Bildungsträgern

 

[...weiterlesen]
AVdual-Begleitung Ferdinand-von-Steinbeis-Schule Logo

AVdual-Begleitung Ferdinand-von-Steinbeis-Schule Modellregion Pforzheim/Enzkreis

 

Im Rahmen des Modellversuchs „Neugestaltung des Übergangs Schule-Beruf“ wird seit dem Schuljahr 2015/16 der Schulversuch Duale Ausbildungsvorbereitung (AVdual) an der Johanna-Wittum-Schule/Alfons-Kern-Schule/Ferdinand-von-Steinbeis-Schule umgesetzt.

Hier erhalten die Schüler/innen sowohl die Möglichkeit, sich gezielt auf eine Ausbildung vorzubereiten, als auch einen Schulabschluss zu erwerben oder sich höher zu qualifizieren (z.B. über die zweijährige Berufsfachschule).

 

Durch intensive Einbindung von Betriebspraktika lernen die Schüler/innen von Anfang an die betriebliche Realität kennen und bekommen so eine bessere Vorstellung von ihren beruflichen Interessen und Möglichkeiten. Durch die Praktika werden sie motiviert, Kontakte zu Ausbildungsbetrieben zu knüpfen und verbessern dadurch ihre Chance auf einen Ausbildungsplatz.

Dabei werden sie von der AVdual-Begleitung intensiv unterstützt. Er ist das Bindeglied zwischen Schule und Betrieb und arbeitet daher eng mit der Schule, den Schulsozialarbeitern, Lehrkräften und Ansprechpartnern in Betrieben zusammen.

 

Die AVdual-Begleitung ist ein zusätzliches Angebot, welches die bestehende Schulsozialarbeit ergänzt. Gemeinsam können die Schüler/innen individueller und zielgerichteter gefördert werden.

 

Schwerpunkte der AVdual-Begleitung sind:

  • Akquise von Praktikumsstellen, individuelle Hilfe beim Finden geeigneter Betriebe, Begleitung im Praktikum und Nachbereitung
  • Berufsorientierung mit Schüler/innen und ggf. deren Eltern, Bewerbungstraining, Anleitung zum Erstellen von Bewerbungsunterlagen
  • Reflexion von Stärken und Schwächen, feststellen der Eignung für gewählte Berufe, Erarbeiten von Alternativen
  • Netzwerkarbeit mit verschiedenen Akteuren insbesondere mit Betrieben, Innungen, Kammern, der Agentur für Arbeit, dem Jobcenter und verschiedenen Bildungsträgern
[...weiterlesen]
Beratung - Danışma Logo

Beratung - Danışma Familienzentrum Au

Für unsere Kursteilnehmerinnen in Deutsch, Türkisch und Kurmandschi mit Nuriye Günes und Felek Aydin.

Jeden Mittwoch 10.00 – 12.00 Uhr

[...weiterlesen]
Beratung und Begleitung von schwer behinderten Menschen bei Problemen am Arbeitsplatz Logo

Beratung und Begleitung von schwer behinderten Menschen bei Problemen am Arbeitsplatz Integrationsfachdienst

Der IFD steht als neutraler Berater bei allen Fragen zur Beschäftigung schwer behinderter Menschen zur Verfügung. Bei Problemen mit Arbeitsleistung oder – motivation, bei besonderer Belastung durch krankheitsbedingte Fehlzeiten oder bei Kommunikationsproblemen sucht der Integrationsfachdienst gemeinsam mit dem schwer behinderten Arbeitnehmer und den übrigen Beteiligten nach Ursachen und Lösungsmöglichkeiten.

Nach längerer Erkrankung beispielsweise sollte der berufliche Widereinstieg gut vorbereitet werden. Deshalb kümmert sich der Integrationsfachdienst in enger Abstimmung mit dem schwer behinderten Klienten schon während der Arbeitsunfähigkeit um die betriebliche Wiedereingliederung. Dabei klärt der IFD mit Arbeitnehmer, Arbeitgeber, Krankenkasse und Ärzten ob eine Rückkehr an den bisherigen Arbeitsplatz möglich ist und ob es notwendig ist, den Arbeitsplatz behinderungsgerecht anzupassen. Bei solch einer Arbeitsplatzanpassung leitet der Integrationsfachdienst alles Nötige bei den zuständigen Stellen, etwa dem Integrationsamt oder dem Rehabilitationsträger, in die Wege. Eine weiter zu prüfende Möglichkeit ist eine betriebsinterne Umsetzung.

[...weiterlesen]
Beratung von Menschen aus Werkstatt für behinderte Menschen Logo

Beratung von Menschen aus Werkstatt für behinderte Menschen Integrationsfachdienst

Bei Fragen zu Beschäftigungsmöglichkeiten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Wer als Beschäftigter einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt wechseln möchte, kann Unterstützung durch den Integrationsfachdienst bekommen. WfbM und IFD arbeiten Hand in Hand.
[...weiterlesen]
Beratung von Übergängern aus den sonderpaedagogischen Bildungs- und Beratungszentren, sowie von inklusiv beschulten Schülern Logo

Beratung von Übergängern aus den sonderpaedagogischen Bildungs- und Beratungszentren, sowie von inklusiv beschulten Schülern Integrationsfachdienst

Der IFD arbeitet bei der Berufswegeplanung zusammen mit den Eltern, der Schule und der Berufsberatung der Agentur für Arbeit. Ziel ist, herauszufinden, welche besonderen Interessen und Fähigkeiten eine (schwer)behinderte Schülerin oder ein Schüler für eine Tätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt mitbringt. Verschiedene Praktika helfen auszuprobieren welche Arbeiten dem jungen Menschen mit Behinderung besonders liegen. Arbeitgeber erhalten durch praktisches Erproben Erkenntnisse über eine passgenaue Platzierung im Betrieb. Der Integrationsfachdienst berät interessierte Arbeitgeber zu Themen, wie Schwerbehinderung, finanzielle und sonstige Förderleistungen und unterstützt bei der Antragstellung.

[...weiterlesen]

Aktuelle Sucheinstellungen:

Kategorien: Arbeit und Ausbildung, -Übergang Schule Beruf



Volltextsuche

Sie können hier auch eine zusätzliche Auswahl treffen:

Angebote für:

Rubrikensuche:

Stadtteilsuche: